Einsteinstiftung in Stiftung für Lehre umwandeln

Der Landesverband Liberaler Hochschulgruppen fordert die Einsteinstiftung in eine Stiftung für Lehre umzuwandeln. Die Stiftung für Lehre soll ein Anreizsystem für innovative und exzellente Lehre  an den Berliner Universitäten schaffen. Mit den Mitteln der Stiftung sollen zusätzliche Lehraufträge an überfüllten Fachbereichen geschaffen werden. Außerdem sollen Wissenschaftler belohnt werden, die sich in besonderer Weise der Lehre widmen. Gefördert werden sollen dabei ausgereifte Lehrkonzepte, exzellente Lehrveranstaltungen und innovative Studiengänge. Wichtig für eine solche Stiftung ist, dass die mit diesen Mittel geförderte Lehre nicht  Kapizitätsrelevant sein darf. Dies bedeutet, wenn Lehre mit den Mittel der Stiftung finanziert wird, muss dadurch nicht die Aufnahmekapazität der Universität vergrößert werden.

Der Landesvorsitzende der Liberalen Hochschulgruppen Sven Hilgers erklärt dazu: „Die Einsteinstiftung hat sich in Berlin nicht unentbehrlich gemacht. Sie verwendet Geld, dass an den Universitäten an anderen Stellen  dringender benötigt wird.“ Im Hinblick auf die Forschungsausstattung in Berlin führt Hilgers weiter aus: „Berlin liegt in der Drittelmitteleinwerbung bundesweit an zweiter Stelle, bei der Ausstattung pro Student allerdings im unteren Mittelfeld. Dort besteht Handlungsbedarf für die Politik. Auch wenn die Lehre nicht der prestigeträchtigste Bereich ist muss der Senat hier die Qualität deutlich verbessern, schließlich geht es dabei nicht nur um den Forschernachwuchs, auch die Wirtschaft verlangt nach hervorragend ausgebildeten Fachkräften.“

Die Stiftung für Lehre sieht Hilgers dabei als adäquates Mittel um die Qualität der Lehre zu verbessern: „Durch eine Stiftung für Lehre werden gleich zwei Ziele erreicht. Auf der einen Seite erhöhen wir einseitig die Ausgaben für Lehre und auf der anderen Seite schaffen wir ein Anreizsystem für bessere Lehre. Aktuell scheint die Lehre oft ein Klotz am Bein der Forschung zu sein. Mit dieser Stiftung können angehende Forscher sich mit innovativen Lehrkonzepten profilieren. Auch eine Mischung aus Forschung und Lehre, beispielsweise in forschungsorientierten Projektkursen können so gefördert werden.“

Zum Qualitätspakt für Lehre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung äußert sich Hilgers zurückhaltend: „ Der Qualitätspakt für Lehre ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, nur bis dieser Wirklich wirkt kann es noch einige Zeit dauern. Die Studenten sitzen aber schon jetzt in überfüllten Vorlesungen und Seminaren. Bildungssenator Zöllner muss sich jetzt diesen Problemen stellen und sollte nicht am Prestigeprojekt Einsteinstiftung kleben. Harvard begegnet man nicht mit Symbolpolitik auf Augenhöhe, sondern in dem man den Forschernachwuchs exzellent ausbildet.“

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s